Archiv der Kategorie: Briefe einer Ballettänzerin

Kleine Briefe einer Ballettänzerin.

Dahs ich Dihr ahlso ferzähl, weihl ich bei der Scheneralprob fon dehm neichen Balehd ihm Ausschdehlungstheadr wahr, bei der Donaunikse, woh sih mihr drihnen bei uhnserer Diregziohn nit erlaubd ham, mitzuwürgen, awer dehm Thieme ham sih erlaubd, dahs gahnse Balehd zu machen – freihlich, ich heds noh kuhrjos ahnders gemachd uhnd dehm Barohn Burgoin hed ich eihn schöhne Baar Gulden erschbahrd, weihl er fir mih noch fihl weniger Schtoff gebrauchd hed, ahls fir dih ahnderen Niksen, wahs soh schhon genuk wehnik anhabn, wahs gahr nichd erlaubd seihn sohlte, weihl dahs eine gefehrliche Kohnkurehnz wihrd fir uhnser Balehd, wahs, wehn es ahm neinzehnden nekste Woche anfankd, zu wenik Ahnzihunkskrafd haben wihrd, weihl wihr drihnen zu fihl ahnzihn müsn. Awer wahs war isd, dahs isd war, dahs isd ein Barohn, ahls meihn Barohn. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Briefe einer Ballettänzerin

Kleine Briefe einer Ballettänzerin.

Libe Mihli!

Ich hab’ g’hoffd, dahs ich eihne Ausrehd ghabd hed, eihnmal nid af dih fahdn Lehnder ihn dehn Fehrjen gen zu missn uhnd ich beihm Balehd ihm Ausschdehlunkstheadr hed midwürgn kehnen, woh dih Dihregzjon ja sohgar ihn dih gleinen Ahnzeiger had hineihnsezn lasn, dahs sih Balehdmedln brauchd, wahs freihlig nix Neiches isd, dahs Balehdmedln ihn dehn gleinen Ahnzeign gesuchd werdn, awer toch nid firs Theadr. Dehr Barohn awer, nid meihn Barohn, sohndrn dehr Ausschdehlunksbarohn, wahs dahs Balehd fohn dehr Dohnaunikse nach berimden Muhsdern gombonird had, had fileichd ihm Ahnfank geklaubd, dahs dih Firschdin Pauline selwer dih Nikse danzen wihrd, wahs freihlich eihn mehrkürdiges Schauschbil gewesd wehr, uhnd dih ahnderen aristogradischen Ausschdehlungskohrifeen fon dehr Dahmenkohrsoparahd ihm Balehdkohr midwirgn werdn, weihl ers so gwehnd ist fon dehn aristogradischen Wolldedikeidsforschtellungn her, awer er had sich geteischd uhnd had ihn dih gleinen Ahnzeign hineihn missn, weil sih im auch ihn dehr Scheneralihndentanz nid dahs gerinksde Balehdmedl ham bewillign wohln, nid eihnmal mih, woh sih mih sohnsdn imr so behantln, als wehn sih mih nid brauchn thedn uhn jezd hads meihn Barohn doch nit durchsezn kehnen, dahs ich dih Bewihligunk krigd hed, ihm Ausschdehlunkstheadr Aufsen zu machn, dehn ich hed Aufsen gemachd alla Reschahn mid iren Kahnkahn, wahs ich fehschr kahn, wih kahn Reschahn, wehn ich mihch nid zu schenirn brauch uhnd da druhnten hed ich mihch nid schenird. Awer sih ham drihnen gesakt, sih richdens dohch nid one mihch, wehn sih ahm 19. Juli widr ahnfangn uhnd so hab ich nid eihnmal dih Prohbe ihm Cahrltheadr midmachn dirfn uhnd hab widr ihn dih lankweihlige Filla herausmissn, ihn meihnen grihnen Kehrker, wih eihnmal eihn jungr Baleddichtr zu mihr gesagd had, dehr ihn dehn Fehrjen einmahl mid mihr drausen wahr, wih dehr Barohn nid da wahr uhnd ih eihn neuches Balehd fon im einschdudird hab, was aber sohnsdn nihrgents aufgefirt worden isd. So schreib ich Dihr hir ihn dehr Filla, weihl ich mihch schreglich laukweihl, ohbwol dehr Barohn nid da isd. Wehn man ahlso eihnmal würklich eihnen ahnschtendign Nebenferdinsd habn kehnd uhn mid Ahrbeiten wahs ferdihnen mechd, mit dem Ferjenbalehd nemmlich, so krigd mahn dih Ehrlaubnihs nid.

Ihm Zihrkus Renz ihn Behrlin had sich eihn Balehdmedl derschosn, weihl sih geherd had, ir Breitigahm wehr ir uhndrei gewohrdn und eihne Schtuhnd nach iren Tohd isd dehr Brif fon im komn, dahs ehr ir drei bleibd uhnd sih würklich heiraden wihl. Gschichd ir Rechd. Ehndwedr mahn isd eihn Balehdmedl oder mahn isd keihns. Isd mahn awer einhns, soh derschisd mahn sich nid, weihl eihn Mahn uhndrei gewohrdn isd, sohndern mahn rechd sich ahn im, ihndem mahn nohch friher undrei wihrd, ahls ehr. So habn wihrs uhns eihngerichd, nid war?

Deihne uhnferenderlich gleichgesihnte

Mizi.

(3. Juli 1892)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Briefe einer Ballettänzerin

Kleine Briefe einer Ballettänzerin.

Libe Mihli!
Ich bleihbe bei meihnem Barohn uhnd wihl nach dehr neichesden Gschicht beihm Bezirgsgerichd fon eihn Grafn nix wisn, wahs noch dahzu gahr kein Graf nit isd uhnd wahs glei zuhm Gerichd lafd, wehn mahn ihn dehr Garterob in wahs heisd. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Briefe einer Ballettänzerin

Kleine Briefe einer Ballettänzerin.

Liebe Mihli!
Jezd wuhndre ich mich nichd mer dahribr, daß wihr Baledmedchen ihn so schlechden Ruff gekomen sint, wegn uhnsrer Rechdschreibunk nemmlich, dehn ihn dem Sohnstigen isd uhnser Ruff so, wih wihr in nuhr winschen uhnd brauchn kehnen. Awer wehn wihr so ferleimderisch uhnd hinderlistik ihn dih falsche Ordokrafih hineingebracht werdn, wih dieser Debudirte Groß sehlber ihm Plarramend eingeschtandn had, daß er sich ahls Balehdmedchen ferkleit had, mid dehr Fehder nemmlich nuhr, uhnd uhnordokrafische Brife geschribn had, ahls wehn sih fon Bahled kemen, uhm eihnen Fersicherunksagenden zu fopen uhnd herauszukrign, daß eihn Schwihndl isd, wahs dehr ihn dih gleinen Ihnserade had sezen lasn – ahlsdan ferschdeh ich rechd gud, dahs dih Leud eihnen schlechten Begrif fon uhns krign misn, fon uhnsrer Rechdschreibunk nemmlich. Dih Hern Debutirden sihnt ja dohch nuhr zuhm Redn dah uhnd hechstens dahß sich dehr Minisder eihnen Schehrz macht, awer ahls Balehdmedchen haben sih nichz zuh duhn uhnd nichds zu schreiben. Wahs awer dehr Fersicherunksagend fir eihn Esl seihn muhs, dahß ehr glaubd, ein Balehdmedchen lisd dih gleinen Inserade, uhm soh wahs drihn zuh fihndn fon eihnen Agenden, uhnd wehn eihn Balehdmedchen eihne schene Rewenüh haben wihl, wihrd sih nohch draufzaln uhnd eihne Fersicherunksbulitze nemmen – dah muhs mahn ir jah nohch dafir zaln, dahs sih soh eihne schene Rewenüh annihmd. Meihn Herr Barohn had sihch auch den Puggl fohl gelachd ibr dih Tumheid, dehn ehr weihß ahm Besdn, wih Balehdmedchen dahrin sint. Ibrigens had ehr jezd würklich nihcht fil zuh lachn, dehn, under uhns gesagd, ich segihr in firchterlich wegn dehr reichn Französihn beihm Ronacher mid irem Briljantenkenigreich, woh sih jeden Abent ahls Kenigin regird uhnd Ahle zu Schglafn machd, dahs sih rufen: „Brawo, dih kenigin singd wuhnderbahr.“ Wehn der Barohn mihr dih nemmlichn Briljanten gibd, soh bihn ich ihn eihn halbn Jahr auch eihne Bühnenberimdheid, uhnd er dahrf mihr nichd mehr forwerfn, dahs ich gahr nichd weiter kom, wahs dohch eihgendlich widerum nuhr gud fir in isd, dehn ehr wirt dohch nicht so duhm seihn, zu glauben, wehn ich eihne erschte Tähnzerin bihn uhnd zehntausend Guldn Gasch hab, daß ihn dahs nichd mer kostn tete, ahls so lank ich nuhr eihne gleine Gasch hab. Natirlich sahg ich dahs nuhr dihr, nichd im, uhnd hof dohch, mihr mintestens eihn gahnz gleinwinziges Briljantenkenigdum herauszusegihrn. Wehn ichs dahn hab, dahn – ferlank ich wider wahs Ahndres fon im, ehs wirt mihr schohn wahs einfalln uhnd du hilfsd mir schohn dabei, dehn zwei Balehdmedchen kenen immer mer ferlanken, ahls eihnes.

Deine dihr imer getreue
Mizi.

(14. Februar 1892)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Briefe einer Ballettänzerin